Am Mittwoch, den 27. Juli, fand in der neuen Schulturnhalle in Miltach die Verabschiedung der 4. Klassen statt.

Viele Eltern waren gekommen, um - in gehörigem „Corona-Abstand“ - der Feier beizuwohnen. Auch Mitglieder des Elternbeirats hatten sich eingefunden, denn auch die Verabschiedung einer Lehrerin stand auf dem Programm. Zunächst aber begrüßte Schulleiterin Ulrike Nauen die Anwesenden, besonders aber die Kinder. Sie erinnerte an die vergangenen vier Jahre. Sie regte an, zu danken für die erfolgreiche, geglückte, gute Zeit mitsamt allen Fehlern, Niederlagen und dunklen Momenten:
„Alles das zusammen hat euch zu dem gemacht, was ihr heute seid – großartige Kinder, die fähig sind, selbstbewusst in einen neuen Lebensabschnitt zu gehen.“ 

Dann sprachen die Kinder ihr Abschiedsgedicht, in dem sie den Lehrern und den Eltern dankten für alle Hilfe in diesen 4 Jahren. Nun übernahm Stefanie Sperl von der Jugendsozialarbeit das „Kommando“. Sie hatte mit den Kindern der jeweiligen Klassen Dankesworte erarbeitet, die nun „wie ein warmer Regen“ auf die Lehrerinnen herabfallen sollten. Und so war es auch: Die Rührung nahm bei allen Beteiligten sichtbar zu. Schließlich war der Elternbeirat mit seinen Dankesworten an der Reihe: Stefanie Marx, Claudia Kollmer und Maria Schreiner waren gekommen. Die Frauen hatten einen ganzen Tisch vorbereitet, voller Geschenke vor allem für die von der Schule scheidende Stefanie Brunner, aber auch für alle Viertklässler. Maria Schreiner hob in ihrer Abschiedsrede Stefanie Brunner als einen Glücksfall für die Schule Miltach und für die Kinder dieses Jahrgangs hervor. Die höchst engagierte, fachlich überaus kompetente Lehrerin, Fachfrau im Sport wie im Cyberspace, war von allen Eltern und Kindern heiß geliebt worden. Eine Vielfalt an Geschenken brachte dies zum Schluss zum Ausdruck.

Klasse 4a
Klasse 4a mit Klassenleiterin Stefanie Brunner

 

Klasse 4b
Klasse 4b mit Konrektorin Margit Vogl

 

Die beiden 4. Klassen
Die beiden Klassen wurden verabschiedet

 

Für die Lehrkräfte und Kinder gab es Geschenke
Für die Lehrkräfte und Kinder gab es Geschenke